News & Events

12. Juli 2019

Baumschnitt im Sommer

Gartentipp ORF Steiermark

 

 

Allgemein:
Im Winter schneidet man Bäume! Wenn man aber die Schnittarbeiten zur Baumsicherung oder eine Kronenreduktion anspricht, dann stimmt diese Lehrmeinung nicht mehr so, wie anno dazumal.
Es ist schon richtig, dass noch immer sehr viele Bäume im Winter geschnitten werden. Meist hat man Zeit dafür und man sieht die Äste besser, da sie ohne Laub sind.

Meine Meinung:

Ich aber bin ein Verfechter des Sommerschnittes. Und das hat folgende Gründe:
1. Pflanzen und Bäume sind im ausgehenden Winter schon recht stark im Saft (das Frühjahr steht ja bevor und sie wollen austreiben) und können bei großen Schnitten rinnen. Im Sommer ist der Druck nicht mehr so groß. Und Schnittwunden verheilen besser.

Bei Schnittarbeiten zur Sicherheit kann man trockene Äste, sog. Totholz besser erkennen.

Allgemein:

Grundsätzlich muss jeder, der einen Baum besitzt auch dafür Sorge tragen, dass von ihm keine Gefahr ausgeht. Und deshalb wird eine Baumkontrolle immer wichtiger. Sollte eine Arbeit notwendig sein, dann unbedingt nur vom Fachmann, da man mit einem falschen Schnitt nicht nur den Baum massiv schädigen kann sondern auch diverse Normen verletzt und sich mit dem Gesetz anlegt (zB Baumschutzverordnung in Graz)

Schädlinge:

Es gibt eine große Zahl an Schädlingen und Krankheiten, die die Bäume nicht sehr schön aussehen lassen. Bis aber auf einige wenige ist eine Bekämpfung nur schwer möglich bzw. nicht notwendig, da dass die Natur selbst regelt.

Schnittart Kronenreduzierung:

Sehr oft wächst einem der Baum über den Kopf! Folge sind wenig Licht in den Häusern, viel Schatten, viele Blätter, … Grundsätzlich sind große gesunde Bäume von Natur aus wünschenswert, aber oft ist der Platz nicht gegeben. Wenn auf so einem engen, kleinen Platz leider ein zu großer Baum gepflanzt wurde, hilft nur ein Rückschnitt. Damit sollte man früh genug anfangen und dann ca. alle 2 Jahre durchführen.
Wichtig ist neben des Einhaltens der Größe der Schnittwunden, dass man den Baum auf Zugäste zurückschneidet. D.h. man lässt keinen Stummel stehen, sondern der Saftstrom wird auf eine Endknospe abgeleitet.

 

(Video und Text wurden von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)

 

 

5. April 2019

Gartentipp zum Thema Dahlien

Aus der Sendung Steiermark heute

 

(Das Video wurde von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)

 

 

29. März 2019

Gartentipp - Der Naschgarten auf der Terasse

aus der Sendung Steiermark heute,  ausgestrahlt auf ORF Steiermark.

 

(Das Video wurde von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)

 

 

aus der Sendung "Steiermark heute",  ausgestrahlt im ORF Steiermark.

 Der sehr kreative Lehrberuf der FloristInnen ist sehr vielfältig, sie arbeiten in Blumenfachgeschäften, teilweise auch in Gärtnereien. Sie verkaufen Frischblumen, Topfpflanzen, Blumensträuße, Blumengestecke und Kränze sowie alle Arten von Zubehör und Zusatzartikeln (Blumentöpfe, Vasen, Blumenerde, Dünge- und Pflegemittel usw.). Eine wichtige Aufgabe im Verkauf ist die fachgerechte Beratung und Betreuung der KundInnen. FloristInnen sorgen dafür, dass immer ausreichend Blumen, Pflanzen und sonstige Materialien vorrätig sind. Sie bestellen die benötigten Waren bei Großhändlern oder Gärtnereien, überwachen und kontrollieren die Warenlieferungen, lagern die Waren sachgerecht (z.B. in Kühlräumen) und pflegen die Pflanzen durch Gießen, Düngen, Ein- und Umtopfen und Schädlingsbekämpfung. Wichtige Aufgaben der FloristInnen sind weiters die Herstellung von Blumensträußen und Gestecken aus verschiedenen pflanzlichen Materialien (Blätter, Blüten, Zweige, Reisig usw.) und die Durchführung von Dekorationsaufträgen (z.B. Dekoration von Festsälen mit Pflanzen, Blumengirlanden usw.).

(Video und Text werden von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)

30. Oktober 2018

Gartentipp zum Thema Allerheiligen - Allerseelen

aus der Sendung "Steiermark heute",  ausgestrahlt im ORF Steiermark.

 

 

Es ist Zeit die Gräber für Allerheiligen und Allerseelen vorzubereiten.
Aber nicht nur in diesen Tagen signalisieren die Blumen und Pflanzen am Grab, dass die Erinnerung lebendig bleibt.
Immergrüne Pflanzen stehen symbolisch für Treue und Ewigkeit.
Sie werden jetzt zurückgeschnitten oder erneuert durch frische Akzente.
Dabei kann man ohne Weiteres auch schon an das Frühjahr denken und Frühlingsknollen wie z.B. Krokusse in der Erde verstecken.
Mit verschiedenen Formen und Farben kann man auch bei Gestecken arbeiten z.B. mit getrockneten Früchten, Blättern und Ästen, Eukalyptus wobei das Ganze durch frische Rosen wunderschön abgerundet wird.
Für jede Grabstelle finden Sie sicherlich die für Sie passende Dekoration bei oder mit Ihrem Blumenschmuck Gärtner.

 (Video und Text werden von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)