News & Events

6. Dezember 2019

Gartentipp zum Thema Wunderwelt der Weihnachtsbäume

Auch heuer gibt es wieder einen weihnachtlichen Gartentipp aus unserem Gartenzentrum. Am 6. Dezember wurde dieser im ORF Steiermark in der Sendung "Steiermark heute" ausgestrahlt.

 

Hier das Video zum nachsehen

(Das Video wird von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)

 

 

13. November 2019

Skimmia japonica 'Temptation'

Die Skimmia ist mit ihren leuchtend roten Beeren eine beliebte Winterschmuck-Pflanze. Der genügsame und frostharte Strauch überzeugt jedoch auch das restliche Jahr über, mit seinem immergrünen dunklen Laub und seinen duftenden Blüten im Sommer – Als Dekopflanze in Pflanzgefäßen, in Gestecken oder Kränzen oder als Gartenpflanze begeistert die Skimmia Menschen und im Sommer auch Insekten. Aber aufgepasst, nicht alle Sorten sind selbstbestäubend. Von den meisten Sorten müssen männliche und weibliche Exemplare gepflanzt werden, denn nur die weiblichen tragen die schönen Beeren. Die japanische Fruchtskimmie Skimmia japonica 'Temptation' ist selbstbestäubend. ⁠

Gepflanzt werden Skimmien am besten an schattigen und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Plätzen. Das Substrat sollte durchlässig, ausreichend feucht und am besten leicht sauer sein. Skimmien sind somit ideale Pflanzpartner für Rhododendren und Azalleen.⁠

 

 

22. Oktober 2019

Calluna vulgaris

Auch jetzt noch lassen sich Balkone und Tröge verschönern. Mit der vielfarbigen Calluna vulgaris zum Beispiel, können wunderbare Farbtupfer in Balkonkästen und Gärten gezaubert werden. Passend zu Allerheiligen eignet sich die Besenheide auch sehr gut zur Grabgestaltung. ⁠
Manche Sorten, der frostfesten Calluna, blühen bis in den Winter hinein. Bienen lieben diese langanhaltende Futterquelle. An geeigneten Standorten kann Calluna vulgaris auch sehr langlebig sein – sie bevorzugt sonnige Bereiche, der Boden sollte durchlässig, nicht zu feucht und saure sein.⁠

 

 

9. Oktober 2019

Aster novi-belgii

Mit dem Herbst kommen die leuchtenden Farben. Ein perfektes Beispiel sind Astern, wie zum Beispiel Aster novi-belgii. Diese Aster eignet sich für sonnige Rabatten, passt hervorragend zu Ziergräsern und verschönert auch als Schnittblume herbstliche Dekorationen und Sträuße.

 

 

12. Juli 2019

Baumschnitt im Sommer

Gartentipp ORF Steiermark

 

 

Allgemein:
Im Winter schneidet man Bäume! Wenn man aber die Schnittarbeiten zur Baumsicherung oder eine Kronenreduktion anspricht, dann stimmt diese Lehrmeinung nicht mehr so, wie anno dazumal.
Es ist schon richtig, dass noch immer sehr viele Bäume im Winter geschnitten werden. Meist hat man Zeit dafür und man sieht die Äste besser, da sie ohne Laub sind.

Meine Meinung:

Ich aber bin ein Verfechter des Sommerschnittes. Und das hat folgende Gründe:
1. Pflanzen und Bäume sind im ausgehenden Winter schon recht stark im Saft (das Frühjahr steht ja bevor und sie wollen austreiben) und können bei großen Schnitten rinnen. Im Sommer ist der Druck nicht mehr so groß. Und Schnittwunden verheilen besser.

Bei Schnittarbeiten zur Sicherheit kann man trockene Äste, sog. Totholz besser erkennen.

Allgemein:

Grundsätzlich muss jeder, der einen Baum besitzt auch dafür Sorge tragen, dass von ihm keine Gefahr ausgeht. Und deshalb wird eine Baumkontrolle immer wichtiger. Sollte eine Arbeit notwendig sein, dann unbedingt nur vom Fachmann, da man mit einem falschen Schnitt nicht nur den Baum massiv schädigen kann sondern auch diverse Normen verletzt und sich mit dem Gesetz anlegt (zB Baumschutzverordnung in Graz)

Schädlinge:

Es gibt eine große Zahl an Schädlingen und Krankheiten, die die Bäume nicht sehr schön aussehen lassen. Bis aber auf einige wenige ist eine Bekämpfung nur schwer möglich bzw. nicht notwendig, da dass die Natur selbst regelt.

Schnittart Kronenreduzierung:

Sehr oft wächst einem der Baum über den Kopf! Folge sind wenig Licht in den Häusern, viel Schatten, viele Blätter, … Grundsätzlich sind große gesunde Bäume von Natur aus wünschenswert, aber oft ist der Platz nicht gegeben. Wenn auf so einem engen, kleinen Platz leider ein zu großer Baum gepflanzt wurde, hilft nur ein Rückschnitt. Damit sollte man früh genug anfangen und dann ca. alle 2 Jahre durchführen.
Wichtig ist neben des Einhaltens der Größe der Schnittwunden, dass man den Baum auf Zugäste zurückschneidet. D.h. man lässt keinen Stummel stehen, sondern der Saftstrom wird auf eine Endknospe abgeleitet.

 

(Video und Text wurden von www.blumenschmuck.at bereitgestellt)